Handweberei "Henni Jaensch-Zeymer" Inh. Ulla Schünemann


Inhaberin Ulla Schünemann

Die Geschichte der Handweberei Geltow (1904 - 2004)

Henni Jaensch-Zeymer

Pressestimmen

1904

Henni Jaensch, die Gründerin der Handweberei Geltow, wird in Berlin-Lichterfelde geboren.

1920

Nach einer künstlerischen Ausbildung an verschiedenen Berliner Zeichenschulen zieht Henni Jaensch mit den Wandervögeln raus aus der Großstadt. In der Rhön entdeckt sie schließlich ihre Liebe zur Handweberei. Da sie aber keine Lehrstelle findet, kehrt sie nach Berlin zurück und absolviert einen Kurs für Weberei.

1926

Henni Jaensch zieht es wieder zurück auf das Land. Diesmal nach Gildenhall in der Nähe von Neuruppin. Hier siedeln sich Kunsthandwerker und -handwerkerinnen aller Bereiche an, um in der Freilandsiedlung Gildenhall nach dem Vorbild des Deutschen Bauhauses Weimar gemeinsam zu arbeiten und zu leben. Sie geht bei der bekannten Handwebmeisterin Else Mögelin in die Lehre.

Haus in Rangsdorf

1932

Inflation und wirtschaftliche Krise beenden das historische Projekt Gildenhall. Henni Jaensch heiratet Werner Zeymer und bezieht in Rangsdorf ein kleines Holzhaus mit zwei Räumen, einen zum Wohnen und einen für ihre zwei Webstühle. Sie erhält viele Aufträge und bald wird das Häuschen zu klein. In Geltow liegt die Lösung: ein seit Jahren leerstehender Gasthof mit angeschlossenem Wohnhaus. 1934 besteht sie ihre Meisterprüfung.

1939

Henni Jaensch zieht mit ihrem Gewerbe nach Geltow um. Der Tanzsaal wird zur Werkstatt umgebaut, im Vorderhaus können die Lehrlinge wohnen und der Garten ist groß genug für Schafzucht und Flachsanbau. Anfangs belächelt das Dorf die Henni Jaensch als "Spinnerin". Später kommen die Frauen, um das Spinnen und Weben zu lernen. Der Webhof Geltow wird nicht nur zur Arbeitsstätte, sondern auch immer mehr zu einer Lebensgemeinschaft. An Aufträgen mangelt es auch während der Kriegsjahre nicht.

Weberinnen im Film

1943

Annemarie Schünemann, die Mutter der heutigen Inhaberin, hatte 1939 eine Statistenrolle als Weberin in dem UFA-Film "Auf zu neuen Ufern" bekommen. 1943 bricht sie nun selbst zu neuen Ufern auf. Im Rahmen eines Gesellenaustausches kommt sie nach Geltow und bleibt vierzig Jahre als Freundin und rechte Hand bei Henni Jaensch-Zeymer. Ihre Tochter Ulla Schünemann wird auf dem Webhof groß und übernimmt die Handweberei Jahrzehnte später.

1945

In den ersten Nachkriegsjahren ist viel Phantasie gefragt. Spinnräder werden aus alten Fahrrädern gebaut und Stoffe gegen Schuhe getauscht. Auf der ersten Messe nach dem Krieg ist auch Henni Jaensch-Zeymer wieder mit ihrem Gewebe vertreten.

1949

Henni Jaensch-Zeymer wird als "Kunstschaffende des Handwerks" anerkannt und...

Die Weberei in Geltow

1955

... im "Verband bildender Künstler" aufgenommen. Es folgen dicke Auftragsbücher und zahlreiche Ausstellungen in der DDR und im osteuropäischen Ausland. Während der gesamten Zeit der DDR gelingt es Henni Jaensch-Zeymer, die Werkstatt als privaten Betrieb zu erhalten. Nur Lohntarife und Beschäftigungszahl werden ihr vom Staat vorgegeben.

1964

Henni Jaensch erhält für Ihre "LD"-Tischdecke die Design-Auszeichnung für "Gute Form". Dieser Preis steht für funktionelle, sachliche und trotzdem ästhetisch gültige Gestaltung und Dauerhaftigkeit der Dinge, die über den modischen Zeitgeist hinausgeht.

1977

Ulla Schünemann absolviert erfolgreich die Ausbildung zur Handweberin und arbeitet fortan in der Handweberei.

1985

Ulla Schünemann wird Meisterin Ihres Handwerks.

1987

Ulla Schünemann übernimmt die Handweberei.

Henni Jaensch-Zeymer in Geltow

1989

Im Ergebnis der Währungsunion kommt für den Webhof das Aus. Bis auf die Meisterin und einen Lehrling müssen alle Beschäftigten entlassen werden.

1992

Das "Aktive Museum - Handweberei Henni Jaensch-Zeymer" wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Brandenburger Arbeitsministeriums eröffnet.

1996

Bianca Schünemann, Tochter von Ulla Schünemann, schließt erfolgreich Ihre Gesellenprüung ab und sichert somit die Zukunft des Traditionsbetriebes.

1998

Henni Jaensch-Zeymer verstirbt im stolzen Alter von 94 Jahren.

2008

Im Mai eröffnet Nadine Schünemann, ebenfalls Tochter von Ulla Schünemann, das Café im Webhof und nimmt die damalige Nutzung der denkmalgeschüzten Gebäude als Gasthof um 1900 wieder auf. Der SAT.1 Film "Frauen wollen mehr" spielt teilweise in einer Handweberei und wurde in unserer Handweberei gedreht.

Mitarbeiter der Handweberei

2009

Die Handweberei geht mit Ihrem Shop online. Im April werden 70 Jahre Handweberei in Geltow gefeiert. Viele ehemalige Mitarbeiter schwelgen in Erinnerungen und lassen die Feier zu einem besonderen Tag werden und liesen das ein oder andere Schiffchen tanzen.

Heute

leitet die Handwebmeisterin Ulla Schünemann als Besitzerin erfolgreich den Webhof und setzt in Familientradition die Arbeit in hoher Qualität fort. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, Fernsehsendungen und Presseartikel sowie eine ständig wachsende Kunden- und Besucherzahl sprechen für Deutschlands größte Handweberei.



Die Handweberei Geltow - ein Handwerksbetrieb mit Tradition

Traditionsbetrieb seit 1920


Hennis Logo. H und J als Haspel geformt formendes leerfeld Henni's 94. Geburtstag -> noch aktiv im Leben formendes Leerfeld Henni am Webstuhl - befreundet mit Hedwig Bollhagen formendes leerfeld Hennis Logo. H und J als Haspel geformt

   weitere Bilder von Henni Jaensch-Zeymer   


Textanfang

Die Handweberei im Museumsportal

Katalog von Textilmuseen (weltweites Verzeichnis) - PDF-Datei (Geltow S.46)